FES Büro in Estland

  • Foto: iStock von Getty Images

Seit dem Jahr 1993 ist die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) mit einem Landesbüro in der estnischen Hauptstadt Tallinn vertreten. Das Büro wird von einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin geleitet und ist dem Regionalbüro Baltische Staaten in Riga zugeordnet.

Gut 25 Jahre nach der Erlangung der Unabhängigkeit verfügt Estland über eine stabile Demokratie, die fest in der europäischen Gemeinschaft verankert ist. Zugleich zeichnet sich der Parteienwettbewerb in Estland durch eine große Dynamik aus und es kommt zu häufigen Regierungswechseln. Zusätzlich zu einem nur geringen Vertrauen der Bevölkerung in die politischen Parteien ist die Bereitschaft zu gesellschaftspolitischem Engagement bei der Mehrheit der Bürger_innen nur schwach ausgeprägt.

Waren anfänglich die Begleitung der politischen und wirtschaftlichen Transformationsprozesse die zentralen Handlungsfelder der FES, sieht sich das Land heute mit neuen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen aber geopolitischen Herausforderungen konfrontiert, welche sich in der Projektarbeit der FES in Estland niederschlagen. Auch wenn Estland heute als der Vorreiter und Ideengeber einer konsequenten Digitalisierungsstrategie in Europa glänzt, so sind doch die Transformationsprozesse seit dem EU-Beitritt 2004 noch nicht vollendet. Insbesondere die Implementierung des europäischen Wirtschafts- und Sozialstandards ist in weiten Teilen noch unzureichend. Zwar zählt Estland, das die geringste Staatsverschuldung in der EU ausweist, zu den wettbewerbsfähigsten Ländern Europas, allerdings hat die Einkommensungleichheit in Estland in den vergangenen Jahren stark zugenommen, die Armutsquote bewegt sich weit über europäischem Durchschnitt und das estnische "Flat-Tax-Steuersystem" eröffnet nur begrenzte Möglichkeiten einer solidarischen Wohlstandsumverteilung.

Des Themas einer wirtschaftlich nachhaltigen und insbesondere sozial gerechten Wachstumspolitik nehmen sich Politik und Sozialpartner erst langsam an, wobei die FES alle am Sozialdialog beteiligten Akteuren im Ziel der Stärkung des estnischen Sozialstaats aktiv unterstützt.

Die Außenpolitik Estlands ist, wie in den anderen baltischen Staaten, stark von Sicherheitsinteressen, insbesondere mit Blick auf Russland, geleitet. In ihrer diesbezüglichen Projektarbeit legt die FES Estland besonderen Wert auf die Fortentwicklung einer europäischen Außen- und Sicherheitspolitik sowie den Einbezug russischer Perspektiven und Vertreter in sicherheitspolitische Debatten.

Es ist das Ziel der Friedrich-Ebert-Stiftung, durch Dialogmaßnamen sowie Politikvermittlung und Politikberatung zu einer Stärkung von politischer Partizipation und Zivilgesellschaft beizutragen, den notwendigen Diskurs über eine sozial gerechte Wirtschaftspolitik anzuregen und den internationalen Dialog in Fragen der europäischen Integration Estlands sowie den Austausch über eine gemeinsame europäische Außen- und Sicherheitspolitik zu fördern.

Aktuelle Veranstaltungen

| Latvia, Estonia, Democracy and civil society | Event

Social democracy and state building in Latvia and Estonia

One hundred years ago Estonia, Latvia and Lithuania were founded. What role did the social-democratic parties play in the founding of the republics...


weiter

Donnerstag, 06.09.18 to Freitag, 07.09.18 | Estonia, Strong and solidarity-based Europe | Event

Nordic-Baltic visions for Europe: Does the EU unite or divide the Nordic-Baltic region?

The Baltic Sea is the European inland sea. There are many forms of coordination and cooperation between the Baltic Sea States. What role does the EU...


weiter

Mittwoch, 04.04.18 to Freitag, 06.04.18 | Estonia, Strong and solidarity-based Europe | Event

NATO-EU Roundtable 2018

From the 4th to the 6th of April, the sixth annual „NATO-EU Roundtable“ took place. Its main goal was to improve the public’s knowledge about Foreign-...


weiter

Neueste Publikationen

Rostoks, Toms; Vanaga, Nora

Creating an affective deterrent against Russia in Europe

Military and non-military aspects of deterrence
Riga, 2018

Publikation herunterladen (440 KB, PDF-File)


Rostoks, Toms; Vanaga, Nora

Uz efektīvu Krievijas atturēšanu vērstas sistēmas izveidošana Eiropā

Atturēšanas militārie un nemilitārie aspekti
Riga, 2018

Publikation herunterladen (530 KB, PDF-File)


Saharov, Kristjan; Ints, Tõnu

Sotsiaaldemokraatia ja omariikluse teke Estonia

Tallinn, 2018

Publikation herunterladen (3,6 MB PDF-File)


Friedrich-Ebert-Stiftung
Baltische Staaten

Büro in Estland
Pärnu mnt. 27-13
10141 Tallinn

Kontakt


Folgen Sie uns auf Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook

Wenn Sie mehr über die FES in den Baltischen Staaten und unsere jüngsten Aktivitäten erfahren möchten, folgen Sie uns und besuchen Sie unsere Facebook-Seite.
weiter

FES Baltic auf Youtube

FES Baltic auf Youtube

Entdecken Sie Videos von unserer Youtube-Playlist auf dem FES-Kanal.
weiter

nach oben