Donnerstag, 21.03.19 to Freitag, 22.03.19

Die Herausforderungen der gesetzlichen Regulierung der öffentlichen Information und der Selbstregulierung für den professionellen Journalismus

Die größte Herausforderung der Medien heutzutage ist, im Spannungsverhältnis zwischen Bekämpfung von Fake News gleichzeitiger Bewahrung von Medienfreiheit ein Gleichgewicht zu finden. Um Fake News zu einzudämmen, wird oftmals versucht Medienregulierung zu stärken. Dabei tritt in den Hintergrund, dass eben diese Stärkung durch Selbstregulierung und berufliche Ethik die richtige Strategie ist.

Die Internationale Konferenz mit Teilnehmern aus drei Baltischen Staaten analysierte die aktuelle Lage bezüglich des Spannungsverhältnisses zwischen Fake News und Medienfreiheit. Wie kann man falsche Nachrichten kontrollieren und gleichzeitig Medienfreiheit gewährleisten? Der Redner Ricardo Gutierrez, Generalsekretär des Europäischen Journalistenverbandes, betonte, dass Medien selber durch die Förderung der beruflichen Ethik und Selbstregulierungsmechanismen Journalistik stärken können. Mittels Förderung der Kontakte mit Zivilgesellschaft, der Aufklärung und dem Informieren der Gesellschaft sowie einer Stärkung der Transparenz in der Politik sind die Bekämpfung von Fake News und Desinformation möglich. Die Baltischen Länder sind besonders betroffen von Propaganda und Fake News, kämpfen aber engagiert dagegen. Sogar die Bevölkerung betrachtet Fake News nicht als große Gefahr.

In der Konferenz haben sich die Referenten aus Estland, Lettland und Litauen nicht nur über schlechte Erfahrungen tauschen, sondern auch best practises Beispiele in ihren Ländern vortragen können. Besonders betroffen sind die regionalen Medien, die finanziell und personell schwächer ausgestattet sind und häufig unter dem Druck von lokalen Politikern stehen. Dennoch stand nach allen Vorträgen und Diskussionen die ermutigende Schlussfolgerung, dass auch weiterhin der Schlüssel in den Händen der Journalisten liegt: durch die Erhöhung der Professionalität der Berichterstattung und Einhaltung der beruflichen Ethik der Journalisten können die Medien ihrer Hauptaufgabe nachkommen und objektiv informieren.

Live-stream von Veranstaltung https://www.youtube.com/watch?v=ZqeK59EbSuM (auf litauisch)

  • Photo by depositphotos.com

Büro Estland
Pärnu mnt. 27-13
10141 Tallinn

Büro Litauen
A. Jakšto g. 6a/8-34
LT-01105 Vilnius

nach oben